© ALEXANDER KASSNER ALEX K. MEDIA

in der Natur leben

mit der Natur leben

Naturpark

Lauenburgische Seen

Die letzte Eiszeit hat seine Seen- und Hügellandschaft geformt: Der älteste Naturpark Schleswig-Holsteins lockt mit über 40 Seen, die wie funkelnde Edelsteine in den Wäldern versteckt liegen.
Die Vielfalt an Arten und Lebensräumen macht ihn so besonders: So zieht der Seeadler seine Kreise über den Gewässern, trompeten Kraniche bei ihrem abendlichen Einflug, quaken Moorfrösche im Salemer Moor oder wachsen Orchideen im eiszeitlichen Hellbachtal.
 

Die Natur zu schützen, aber auch nachhaltig zu nutzen, die Artenvielfalt zu bewahren und gleichzeitig den Menschen einen Ort der Erholung zu bieten – das sind erklärte Ziele des Naturparks Lauenburgische Seen.

© sh-tourismus.de/MOCANOX

Zwischen Seen, Wäldern, Wiesen, Feldern und Knicklandschaften fühlen sich nicht nur Eisvögel, Seeadler und Kraniche heimisch. Wanderwege, Aussichtstürme, Lehrpfade und Rastmöglichkeiten machen den Naturpark zu einem Schutzgebiet zum Anfassen, Erleben und Mitmachen. So lässt es sich nach Herzenslust Wandern, Rad oder Kanu fahren oder einfach nur ins kühle Nass der Waldseen eintauchen. Spannende und vielfältige Informationen bietet das Naturparkzentrum Uhlenkolk in Mölln.

Radfahren 

Unterwegs im Naturpark

© sh-tourismus.de/MOCANOX

Wandern

© sh-tourismus.de/MOCANOX
40

Seen funkeln wie Edelsteine in der Sonne

1961

wurde der ältetste Naturpark Schleswig-Holsteins gegündet.

474  km²

umfasst die Größe des Naturparks.

1/4

des Schutzgebietes ist von Wäldern bedeckt