Natur im Blick

23879 Mölln

Die Ausstellung mit dem Schwerpunkt Fotografie stellt die Natur in den Mittelpunkt. Das Medium Fotografie befasst sich mit den Gegebenheiten der Welt. Sie nimmt in den Blick, was uns umgibt. Das Große wie das Kleine, detailliert oder in der weiten Perspektive. Die von Antje Ladiges-Specht kuratierte Ausstellung verweist auf die vielen Blickwinkel, die man einnehmen kann.

 

Domäne Fredeburg (Fotografie) 

Verbindung oder Abgrenzung, Individualität oder Einssein? 

Themen, die gerade herausfordernd vor der Weltgemeinschaft stehen. In einer intensiven Arbeit zwischen Susanne Trapp und Douglas Antonio ist der Zyklus „Liebende Hände“ entstanden, der dem Wesen der menschlichen Begegnung mit der alles verbindenden und lebensspendenden Natur nachspürt – und damit dem fruchtbaren, ideellen und natürlichen Boden der Bio-Landwirtschaft, auf den hier alles fällt. Das dazugehörige Bodenprofil als Bild zeigt das Zusammenspiel des Sicht- und des Unsichtbaren als untrennbar zusammengehörig.

http://www.domaene-fredeburg.de

 

 

Peer Oliver Nau (Skulpturen)

„Peer Oliver Nau transportiert seine Erinnerungen für ein Publikum nach außen und gibt so einen Teil seines Lebens preis. Dabei geht es ihm nicht vordergründig um eine natürliche Abbildung eines gegebenen Zustandes, sondern vor allem um die Theatralik eines Augenblicks.

Seine Skulpturen, die er aus verschiedensten Holzarten mit der Kettensäge erschafft, sind Ausdruck wieder gewonnener Kindlichkeit und pointieren oft die sensiblen Seiten unseres Daseins: Peinlichkeit, Empfindsamkeit, Angst.“

Text Nadine Taubert

http://www.peerolivernau.de

 

 

A. Paul Weber (Grafiken)

Schon früh zeichnete A. Paul Weber (1893 – 1980) Tiere in komischen Situationen. Diese Bilder sind Ausdruck liebenswerter Lebensfreude, idyllisch-romantischer Beschaulichkeit und poetischer Heiterkeit. Man sollte viel Muße bei der Betrachtung aufwenden, um all die einfallsreichen Details zu erkennen und den Humor zu spüren, mit dem die einzelnen Typen so trefflich charakterisiert sind.

Gleichzeitig setzte sich Weber auch mit den Themen Natur und Umwelt auseinander: „Ich mache meine Bilder aus Sorge um den Menschen...“ sagte er einmal, die Warnung vor der Vernichtung der Umwelt blieb in den 1960er und 1970er Jahren ein zentrales Thema in seinem Werk. Ein beklemmendes Blatt, das er 1974 lithografierte, zeigt in die Zukunft geblickt den Botanik-Unterricht im Jahr 2000.

http://www.weber-museum.de  (Leihgeber)

 

 

Carsten T. Niemitz (Fotografie)

„Es gilt, der Natur alle Sinne zu öffnen, ihren Geräuschen zu lauschen, ihre Farben zu trinken, ihren Duft zu atmen.“
Drei Jahre nachdem er mit der Beobachtung von Vögeln begann, hat Carsten T. Niemitz im Alter von 15 Jahren mit der Fotografie von Teichrohrsängern und Watvögeln etc. begonnen sowie makrofotografisch von zahlreichen Insektenarten. Während in seiner Jugend das Faktische, das visuell Neue im Vordergrund stand, gewann die Ästhetik der Komposition auch bei anderen künstlerischen Arbeiten immer mehr an Bedeutung. Mit seinen farbdominierten Fotografien will er hier einen Ausschnitt der bedrohten Vielfalt unser heimischen Insektenfauna präsentieren.   
Carsten T. Niemitz erhielt 2023 den Blunck-Umweltpreis der Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Informationen zur Person: siehe Wikipedia-Artikel

 

 

Christian Kaiser (Fotografien)

„Mein Element ist das Wasser.“

Mit der Fotografie hat Christian Kaiser ein Mittel gefunden, die Welt in ihren unterschiedlichsten Facetten zu betrachten. In dieser Ausstellung zeigt er Motive zum Thema Wasser, die alle aus der Vogelperspektive aufgenommen sind.

Mit der Kamera sucht er nach Formen in der Natur, wie Flussschleifen, mäandrierende Priele, abwechslungsreiche Strukturen im Watt, die alten Bäume der Elbauen, Kulturlandschaften von Menschenhand geschaffen - und doch vom Wasser geformt. 

http://www.kaiser-photography.de

 

 

Jens Butz (Fotografie)

Die Bilder von Jens Butz zeigen die Schönheit der Natur. Momente, die manchmal nur für einen kurzen Augenblick entstehen. Das Zusammenspiel aus Licht und den Begebenheiten vor Ort stellen eine Harmonie dar, die das Hauptmotiv in Szene setzt. Alles ist unspektakulär und auf Effekte wurde verzichtet. Die Lichtwirkung und die Ruhe regen zur Inspiration an und haben schon fast meditativen Charakter. Eine feine Ästhetik in den Bildern unterstreicht die unberührte Natur, die die besten Motive liefert. Es ist der Ausschnitt, es ist der Blickwinkel, es sind die besonderen Momente, die in den Bildern eingefangen wurden.

http://www.jb-foto.de
 

 

Vernissage am So., 10.3. um 11.30 Uhr. Die Laudatio hält Meinhard Füllner (Kreispräsident a.D.). Musikalische Umrahmung: Anna Bertram (Klavier) & Peter Köhler (Cello).

 

Die Ausstellung ist bis zum 7. April zu sehen

Öffnungszeiten: samstags + sonntags 11.00 - 16.00 Uhr

 

http://www.stiftung-herzogtum.de

Downloads
Termine
  • 10.03.2024

    11:30 - 16:00

  • 16.03.2024

    11:00 - 16:00

  • 17.03.2024

    11:00 - 16:00

Preis

Kostenlos

Eintritt frei
 

 

Veranstaltungsort

Stadthauptmannshof
Hauptstraße 150
23879   Mölln

Kontakt

Stiftung Herzogtum Lauenburg

Hauptstraße 150
23879 Mölln