Ausstellung im Möllner Museum "von Till Eulenspiegel und anderen Narren"

23879 Mölln

Der aus Gütersloh stammende Sammler Paul G. Becker besitzt eine umfangreiche Sammlung von Exlibris – Blättern, kleinformatigen Drucken, die als Gebrauchsgraphik die Aufgabe haben, den eigenen Buchbesitz dauerhaft zu kennzeichnen.

Ex libris (lat.: aus dem Büchern) sind aber aufgrund ihrer künstlerischen Gestaltung nicht nur Kennzeichnung einer (wertvollen) Bibliothek und ihres Besitzers,  sondern zugleich auch kleine gedruckte Graphiken, die vielfache künstlerische Gestaltungen zulassen. 

Seit Ende des 19. Jahrhunderts hat sich aus der Kunst der Exlibris – Gestaltung ein eigenes Sammelgebiet entwickelt, welches die unterschiedlichsten graphischen und gestalterischen Techniken nutzt und den spezifischen Charme dieser kleinformatigen, aber intensiv durchgestalteten Kunstblätter darstellt.

Von Till Eulenspiegel und anderen Narren – diese neue Ausstellung des Möller Museums zeigt erstmals wie vielfältig die Darstellungen von Till Eulenspiegel und anderen Narren sind.

Parallel zu den vielen Nachdichtungen des Eulenspiegelstoffes, beginnend im späten 19. Jahrhundert (herausragend die Nachdichtung des belgischen Autors Charles de Coster: La légende et les aventures héroiques, joyeuses et glorieuses d´Ulenspiegel et de Lamme Goedzak au pays de Flandres et ailleurs von 1867) oder die ebenfalls sehr selbstständige Bearbeitung des Themas „Till Eulenspiegel“ von Gerhard Hauptmann (Des großen Kampffliegers, Landfahrers, Gauklers und Magiers Till Eulenspiegel Abenteuer, Streiche und Gaukeleien, Gesichte und Träume, Berlin 1928) sowie die Nachdichtung von Hans Leip „Eulenspiegel“  (1941; mit Radierungen von Roswitha Bitterlich) sind auch im Bereich der Druckgraphik eigenständige künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema des „weisen Narren“ Till Eulenspiegel.

Mit der Blüte der Exlibris – Kunst nach 1900 entstanden interessante Verbindungen zwischen Auftraggebern, den ausführenden Künstlern und dem künstlerischen Sujet. Die Vorstellung vom Narren hat sich seit dem frühen 16. Jahrhundert gewandelt, Till Eulenspiegel entwickelte sich vom Moralisten zur fröhlichen Schalkfigur, die ihre (vermeintliche!) Narrheit bunt zu Markte trägt. Überraschend ist die Vielfalt der Motive, die Künstler aus Ost und West geschaffen haben

Paul G. Becker hat sich diesem Sammelgebiet seit Jahrzehnten verschrieben und seine umfangreiche Sammlung in vielen Ausstellungen und mehreren Katalogen dokumentiert.

Es ist ein Glücksfall für den aufmerksamen Betrachter, dass Paul G. Becker uns an diesem speziellen Thema seiner Sammelleidenschaft teilnehmen lässt und wir die Lebendigkeit der Figur des Till Eulenspiegels, des bekanntesten Narren Deutschlands, in der Ausstellung erleben können.

Offizielle Eröffnung: 03. März um 11:00 Uhr

Die Ausstellung im Möllner Museum Historisches Rathaus wird bis zum 17. März gezeigt.

 

Downloads
Termine
  • Täglich vom 16.02.2019 bis zum 17.03.2019

    Von 10:00 bis 16:00 Uhr

Preis

2,50 €

Offizielle Eröffnung: 03. März um 11:00 Uhr

Veranstaltungsort

Möllner Museum
Am Markt 12
23879   Mölln