Der Ratzeburger Dom

(06.04.2017) Stolz erhebt er sich vor dem Blau der Seen, schmückt sich mit dem Grün der Ufer und spiegelt seine rote Backsteinsilhouette auf der glänzenden Wasseroberfläche. Unbestritten – der Ratzeburger Dom prägt die Ansicht der zauberhaften Inselstadt Ratzeburg. Doch ist er nicht nur eine Besichtigung wert. Domführungen, Begehungen bei Nacht, die bekannten Dommusiken und ein Open-Air-Theater machen ihn zu einem kulturellen Schwergewicht. Auch nicht ganz leicht, dafür lecker, sind die Torten, die im Café Bischofsherberge direkt neben dem Dom auf Genießer warten.

 

Von Löwen und Wetterhähnen: Die Domführungen

Heinrich der Löwe hat ihn einst gestiftet, daran erinnert bis heute das Löwenstandbild vor dem Dom. Im Jahre 1220 vollendet, zählt er als ältester Backsteindom Norddeutschlands bis heute zu den bedeutendsten Zeugnissen des romanischen Backsteinbaus. Wer sich ihm nähert, betritt den einst mecklenburgischen Domhof. Zur Besichtigung laden der Innenraum der dreischiffigen Basilika, der schöne Kreuzgang mit seinen Wandmalereien und der Klosterinnenhof mit der Ernst Barlach-Plastik „Der Bettler“ ein.

 

Wer wissen möchte, warum der Dom zwei Wetterhähne hat, was ein Kegelspiel in der Außenfassade zu suchen hat und was die anderen Besonderheiten dieses monumentalen Bauwerks sind, bucht eine Domführung mit Klaus Lankisch. „Ich animiere die Gäste auch schon einmal dazu, einen Choral anzustimmen. So können sie die besondere Akustik erleben“, berichtet der Domführer. Eine Führung kostet 3 Euro pro Person (mindestens 30 Euro pro Führung) und kann unter Tel. (04541) 3406 angefragt werden.

 

Klangerlebnis: Orgelmusik selbst bei Nacht

Für eine besondere Akustik stehen auch die bekannten Ratzeburger Dommusiken. Orgelkonzerte, Kantatengottesdienste, Gospel-Konzerte und zahlreiche andere klangvolle Erlebnisse sind im Programm zu finden. Am 24. Juni werden die Sommerkonzerte eröffnet. Zum Eröffnungskonzert lassen die Organisten der Löwendome zu Schwerin und Ratzeburg zwei Orgeln erklingen, die wiederum von einem Orchester begleitet werden. 500 Jahre Reformation wiederum stehen im Mittelpunkt der Konzerte „Schola und Orgel“ am 12. August sowie „Nachtkonzert im Kerzenschein“ am 7. September. Ein ganz besonderes Erlebnis sind auch die nächtlichen Dombegehungen mit einer Choralschola oder bei Orgelmusik. Termine sind am 8. Juli, 5. August sowie am 16. September. Das komplette Programm der Dommusiken gibt es auf www.ratzeburgerdom.de

 

„Wie im Himmel“ – Open Air im Innenhof

„Wie im Himmel“ geht es im Innenhof des Ratzeburger Doms zu. Am 15. August hat das Bühnenstück, das auf dem gleichnamigen Kinofilm von Kay Pollack beruht, Premiere. Das „Theater im Stall“ inszeniert bereits zum vierten Mal ein Open-Air-Theater vor dieser historischen Kulisse, zu der selbst die Handlung passender nicht sein könnte: Im Mittelpunkt steht ein weltbekannter Dirigent, der in sein schwedisches Heimatdorf zurückkehrt und mit einem gemischten Kirchenchor nicht nur sein Leben verändert. Vom 15. bis zum 20. August sowie vom 23. bis zum 27. August ist täglich eine Vorführung geplant. Karten für 18 Euro sind ab dem 2. Mai unter www.theater-am-stall.de erhältlich.

 

Frisch gebacken: Genuss am Fuße des Doms

Wer sich von so viel Kultur erholen möchte, nimmt Platz im Café Bischofsherberge direkt am Fuße des Doms. Das Gebäude stammt aus der Zeit um 1230 und hat nur wenige bauliche Veränderungen erfahren. Heute gibt es in dem von der Vorwerker Diakonie betriebenen Café leckere hausgemachte Kuchen und Torten. Das Café ist von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Weitere Informationen rund um den Ratzeburger Dom gibt es auf www.ratzeburgerdom.de Die Tourist-Information gibt gern weitere Tipps zu Angeboten, Veranstaltungen und Übernachtungsmöglichkeiten in der sehenswerten Dom- und Inselstadt Ratzeburg: www.inselstadt-ratzeburg.de, Tel. (04541) 80 00 886.

 

Weitere Presseinformationen:

Carina Jahnke, Tel. 04542-85 423 53, jahnke@hlms.de

 

Pressemeldung

Pressebild