Fischaufstiegsanlage

21502 Geesthacht

Sinkende Wasserbestände und eine erhebliche Beeinträchtigung des Fahrwassers entstanden durch den Ausbau des Hamburger Hafens Ende des 19. Jahrhunderts. Um den Wasserstand wieder zu regulieren, war der Bau einer Staustufe notwendig.

Solche Anlagen können jedoch den Lebensraum der Fische erheblich beeinträchtigen. Auf der Suche nach Nahrung und geeigneten Laich- und Aufwuchsgebieten legen Fische oft mehrere hundert Kilometer zurück. Arten wie Neunaugen, Lachs und Aal sind deshalb stark gefährdet. Damit die Elbe bei Geesthacht durchgängig wird und die Fische wieder ihre natürlichen Wanderwege nutzen können, errichtete Vattenfall an dieser Stelle die größte Fischaufstiegsanlage Europas.

Seit der Eröffnung im August 2010 können nicht nur die Schiffe elbaufwärts schwimmen, sondern auch zahlreiche Fischarten. Die größte Fischtreppe Europas gilt als ein wahres Erfolgsmodell - rund 1,7 Milliarden Tiere passierten seither die Aufstiegshilfe bei Geesthacht.

Die Termine der Öffentlichen Führungen zur Fischaufstiegsanlage in Geesthacht finden Sie weiter unten. Auf Anfrage sind auch Führungen für Gruppen möglich.

 

Die Fischaufstiegsanlage mit einer Gesamtlänge von 550 Metern besteht aus 49 Einzelbecken, die rechts und links über 1,20 Meter breite Schlitze miteinander verbunden sind und den Fischen so den Durchgang ermöglichen. Die jeweils 16 Meter breiten und neun Meter langen Becken verfügen über eine Mindestwassertiefe von 1,75 Metern. Insgesamt ist die Anlage so konzipiert, dass sie nicht nur besonders schwimmschwachen oder großen Arten wie dem Lachs das Aufwandern ermöglicht, sondern auch das von der Bundesrepublik geförderte Wiederansiedlungsprogramme für den Atlantischen Stör in der Elbe unterstützt, das ohne die Anlage keine Aussicht auf Erfolg hätte.

Bei  einer Führung über die Anlage erfahren Sie mehr über die Bau- und Funktionsweise Europas größter Fischaufstiegsanlage.  Welche Fischarten nutzen die Anlage? Wie kommt die Gesamtlänge von 550 Metern zustande?  Bei dieser Führung erhalten Sie Interessante und Verblüffende Informationen über eine eindrucksvolle Konzeption.

Die Anlage darf nur im Zusammenhang mit einer angemeldeten Führung betreten werden. Von April bis September gibt es auch Termine für öffentliche Führungen an denen auch Einzelpersonen teilnehmen können. 

Spaziergänger und Radfahrer haben ohne Führung den besten Blick über die Anlage von der Brücke aus. Interessant ist auch ein Spaziergang über die Elbinsel. Die B 404 Richtung Lüneburg fahrend müssen Sie hinter der Schleuse rechts abbiegen. Sie können mit dem Auto vor der Fischaufstiegsanlage parken. Ein Spazierweg führt dann vor der Staustufe rechts unter einer Brücke durch.